Ulrichsberg – Ganz hinauf

Endlich haben wir es geschafft, der erste Gipfel mit Trailbaby 🙂

Unseren ersten Versuch die Aussicht vom Ulrichsberg zugenießen haben wir ja schon vor längerer Zeit in Angriff genommen, da sind wir aber wetterbedingt früher umgekehrt. Diesmal haben wir es ganz hinauf geschafft.

Der Weg geht zwar stetig nach oben, da wir aber auf dem Forstweg geblieben sind, ist es nie zu steil und absolut ungefährlich zu gehen. Auch mit Zusatzgewicht in der Babytrage 😉 lässt sich der Klagenfurter Hausberg also ganz einfach bezwingen.

Wir sind wieder am Parkplatz in Pörtschach am Berg gestartet und bis zum Gipfel sind es circa 4 Kilometer, also knapp 8 Kilometer hin und retour. Dafür konnten wir diesmal die wunderschöne Aussicht über das Klagenfurter Becken und zu den Karawanken genießen.

Mittlerweile hab ich im Rucksack auch schon Verpflegung für Franziska (bei diesem Ausflug 7 Monate alt) dabei, da sie tagsüber schon brav isst. Obst, Babykekse und Wasser sind da zur Zeit die ideale Pausenverpflegung.

Der Rückweg führte uns über die Aufstiegsroute, inklusive Pause am Gipfel sind wir 2 Stunden und 40 Minuten unterwegs gewesen. Beim Zurückwandern habe ich mir mal Zeit genommen und mich ein bißchen mehr umgeschaut. Dabei konnte ich einige interessante Geländeformationen sehen, also einfach auch mal ein bißchen mehr links und rechts schauen!

Ich hoffe, dass sich im Herbst noch ein paar schöne Wanderungen ausgehen werden und freue mich darauf davon zu berichten.

Keep on moving

and be fearless

Eure Trailbirdie mit Trailbaby

Ulrichsberg – Erster Versuch

In den letzten Jahren hat sich der Ulrichsberg als zuverlässiger Trainingspartner für Trail- und Bergläufe für mich erwiesen, als neuer Hausberg war es für mich klar, dass ich auch mit Trailbaby so bald wie möglich einen Versuch starten möchte.

Zwar wäre der kürzeste Weg direkt von unserer Haustüre weg nur sechs Kilometer, aber da müssen wir an zwei Hunden vorbei, die mir nicht so sympathisch sind, ausserdem schien mir insgesamt 12 Kilometer für unseren ersten gemeinsamen Gipfelsieg, dann doch etwas zu weit. Außerdem galt es an diesem Tag auch das Wetter im Auge zu behalten und so beschloss ich mit dem Auto nach Pörtschach am Berg zu fahren und dort am meist frequentierten Weg zu gehen. Der Vorteil liegt auf jedem Fall am Parkplatz, also muss das Auto nicht irgendwo in der Gegend warten.

Vom Parkplatz weg ist der Wanderweg, der ja gleichzeitig am Vierbergeweg liegt sehr gut beschrieben. Bei einer Abzweigung in den Wald entschied ich mich am gemütlichen Forstweg zu bleiben, da ich nicht wusste was mich genau am Wanderweg erwartet. Ich kenne ja bisher nur die Wanderwege von Stegendorf, St. Peter am Bichl oder Karnberg, da diese auf der anderen Seite liegen, wo wir zuhause sind.

So marschierte ich stetig bergauf, der Forstweg ist nicht wirklich steil, also sehr gemütlich. Mir kamen einige Wanderer entgegen und ich erfuhr auch, dass ich an dem Tag nicht die Einzige mit Baby in der Trag war, also dürfte doch einige sportliche Mamis gerne dort wandern.

Ich ging bis zur ersten Aussicht, bei einem Rastplatz mit Kreuz, circa 3 Kilometer. An diesem Tag war sogar der Wörthersee schön zu sehen. Ein Blick Richtung Karawanken zeitgte mir, dass wir wohl besser umdrehen und den Gipfel ein nächstes Mal in Angriff nehmen sollten. Regenwolken zogen von Slowenien herein. Es wäre zwar nur mehr ein knapper Kilometer zum Gipfel gewesen, aber ich wollte nichts riskieren. Allein wäre es mir ja egal gewesen in den Regen zu kommen, aber Trailbaby wollte ich dann doch eher im Trockenen nach Hause bringen 😉

Also gingen wir den selben Weg wieder hinunter, noch immer kamen mir Wanderer und Mountainbiker entgegen. Der Ulrichsberg ist halt als Hausberg der Klagenfurter ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Kaum beim Auto angekommen spürte ich auch schon die ersten Regentropfen, also gute Entscheidung umzudrehen und wir konnten uns trocken auf den Heimweg machen. Insgesamt waren wir auf knapp sechs Kilometer circa 1,5 Stunden unterwegs.

Ich hoffe euch bald von unserem ersten Gipfelsturm berichten zu können! Aber so bleibt noch die Spannung etwas aufrecht 🙂

Alles Liebe

and be fearless

Eure Trailbirdie mit Trailbaby