Unterwegs im Naturpark Dobratsch

Der nächste Ausflug führte Trailbaby und mich in den Naturpark Dobratsch, in die Region um Villach, im Dreiländereck Italien-Slowenien-Österreich gelegen.

Nachdem ich mich über die Homepage der Villacher Alpenstraße informiert hatte bei welcher Hütte auch ein Spielplatz dabei ist fiel die Wahl auf die Aichingerhütte als Ausgangspunkt. Von dort führt ein Wanderweg auf den Panoramaweg zum Gipfel des Dobratsch. Ich beschloss auf dem Panoramaweg zu bleiben, auch wenn das eine Schotterstraße mit sehr vielen Touristen war. Den anderen Wanderweg, der direkter zum Gipfel führte traute ich mich allein mit Kind in der Kraxe und ohne Stöcke dann doch nicht zu.

Trailbaby hatte ihren Spaß, denn der Panoramaweg war nicht nur voller Touristen, sondern auch voller Pferde, Kühe und einen Esel haben wir auch getroffen. Die Aussicht ist wirklich wunderschön und je höher man kommt desto weiter kann man sehen. Auf der einen Seite Richtung Ossiachersee, Wörthersee, Faakersee und Drau – auf der anderen Seite Richtung Julische Alpen. An diesem Tag war die Fernsicht nicht so gut, es war ziemlich heiß und dunstig.

Nach circa einer Stunde Wandern wurde Trailbaby ungeduldig und hatte ihren Spaß daran mir Stirnband und Sonnenbrille vom Kopf zu zupfen. Außerdem wurde sie ziemlich schwer, weil sie so unruhig war. Also machten wir auf dem Plateau unterhalb des Gipfels Rast, immerhin wurden wir mit einem tollen Blick auf den Sendemast und das Kircherl am Gipfel belohnt. Wir genossen unsere Jause und Trailbaby konnte ein bisschen herum spazieren.

Nach einem Blick auf die Uhr war es dann die bessere Wahl den Rückweg anzutreten, so daß wir noch vor dem Mittagsansturm zur Hütte zurückkommen konnten. Notiz fürs nächste Mal: Eine Stunde früher von daheim aufbrechen 🙂

Der Rückweg war gleich dem Aufstiegsweg und es kamen uns immer mehr Touristen entgegen. Teilweise war fast kein Durchkommen. Der Blick zur Rosstratte (letzter Parkplatz der Alpenstraße) verriet wo sie her kamen. Der Parkplatz war voll mit Autos und Bussen. Wir hielten uns dann gar nicht mehr auf, sondern marschierten direkt zur Aichingerhütte zurück, deren Parkplatz sich auch langsam füllte.

Und hier kommt ein absoluter Tipp für ausgezeichnetes Essen! Wir genehmigten uns eine Rindsuppe, so wie ich sie sonst nur von meiner Mama kenne 🙂 und einen frischen Marillenkuchen. Die Gerichte, die an die anderen Tische serviert wurden sahen auch fantastisch aus und es roch wunderbar nach regionalem, frischem Essen. Mittlerweile waren auch alle Tische auf der doch sehr großen Terrasse voll.

Nach einem schnellen Kaffee für Mama war dann endlich Zeit für Trailbaby den Spielplatz zu erkunden. Dieser war dann aber doch eher für größere Kinder geeignet, trotzdem hatten wir unseren Spaß und Trailbaby konnte sich noch auspowern, um dann auf dem Heimweg den verdienten Mittagsschlaf zu machen.

Fazit: Eine leichte Wanderung mit wunderschönem Ausblick, aber leider touristisch (zumindest in der Hochsaison) überlaufen. Beim nächsten Mal Wanderstöcke und noch eine Begleitung mitnehmen, dann werden wir den anderen Wanderweg probieren.

Be fearless

Eure Trailbirdie mit Trailbaby

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s