Einfach nur Laufen

Nachdem ich in der letzten Zeit eher weniger zum Laufen gekommen bin gibt es mal einen Blogpost zu einem eher ernsteren Thema. Keine Angst, es wird kein philosophischer Vortrag. Aber doch ein Blogpost ohne Bilder. Warum das so ist?

Nun ja… ich bin in den letzten Wochen, eigentlich Monaten, in eine Situation gekommen, die wahrscheinlich viele von euch kennen. Viel Arbeit, viel Streß, kaum Zeit sich zu erholen, immer fort braucht jemand was von einem. Natürlich will man selbst nicht zu kurz kommen und macht sich zum Arbeitsstreß auch noch Freizeitstreß dazu. Unweigerlich, ohne es wirklich zu merken, fährt man auf eine Wand zu.

Ich dachte immer Burnout ist so eine Modeerscheinung, eine selbstgemachte Krankheit. Aber weit gefehlt, es ist in der heutigen Zeit sehr ernst zu nehmen und ich bin froh, daß ich noch rechtzeitig die Kurve gekratzt habe.

Was hat das jetzt alles mit Laufen zu tun? Ich habe es durchs Laufen gemerkt, nämlich, dadurch daß ich keine Lust und Motivation mehr hatte zu laufen. Und das OBWOHL ich einen Trainingsplan für einen Marathon hatte! Ich hatte plötzlich auch körperliche Beschwerden und irgendwann mitten in der Vorbereitungszeit hatte ich gemerkt, daß sich das nicht ausgeht. Zuviele Einheiten habe ich ausgelassen, vor allem die Tempo-Einheiten. Und ganz ehrlich, einen Marathon ohne Vorbereitung zu laufen macht einfach keinen Sinn! Vielleicht war auch genau der Plan das Problem. Ich hatte mir vorher nicht klar gemacht wieviel Zeit ich investieren kann. Ich hatte nur Herzfrequenzen, Kilometer, Zeiten und Tempo im Kopf. So habe ich mir unbewusst noch mehr Druck gemacht und das zum Alltags- und Berufsstreß dazu.

Dann, vor circa zwei Wochen gab es einen Auslöser und ich wusste, ich musste etwas ändern. Und ich ging wieder laufen. Aber diesmal OHNE Uhr und OHNE Smartphone!

Einfach zur Laufen.

Keinen Zeitdruck, kein Tempo auf das zu achten war, keine Herzfrequenzzahlen die ich halten musste. Einfach nach Lust und Laune 🙂 Und am nächsten Tag auch, und am Tag darauf. Und so kam beim Laufen die Motivation zurück und auch Lösungen für andere Probleme in Sichtweite. So bestätigte sich für mich wieder mal der Spruch: Bewegung macht den Kopf frei!

Was ist also, zumindest für mich, die Moral von der Geschichte? Es geht nicht immer um Zahlen und Zeiten, um höher und weiter, um Technik und Ausrüstung. Lass das alles einfach mal sein und tu was dir Spaß macht! Und… Wenn du was Großes vorhast und einen Trainingsplan hast, mach dir wirklich Gedanken, ob du genug Zeit hast den Plan auch umzusetzen.

So ganz ohne Fotos geht es für uns Blogger dann natürlich auch nicht 🙂 Zumindest nach dem Laufen gab es ein paar Schnappschüsse.

Nach Istrien zum Istrski Maraton werde ich auch fahren, aber welche Strecke ich laufe werde ich spontan entscheiden, wonach mir gerade ist!

 

In dem Sinne

Keep on running

and be fearless

und passt auf auf euch!

 

Eure Trailbirdie

 

Advertisements

12 Kommentare zu „Einfach nur Laufen

  1. Hey! Mir geht es aktuell ähnlich. Ich fürchte, dass ich mir auch einfach zu viel Druck mache. Ich merke es – genau wie du – daran, dass mir die Freude am Laufen fehlt. Ist natürlich blöd, 4 Wochen vor dem Marathon. Nun gut, Spaß wieder finden, die Zeiten Zeiten sein lassen und einfach nur laufen.
    Pass auf dich auf! lg

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Somi! Leider machen wir uns oft zu viel Druck. Da sehen wir wie sich andere vermeintlich leicht tun und alles unter einen Hut bringen, wie sie Bestleistungen bringen und das Training so nebenbei geht! Ich kann dir nur den Tipp geben, mal eine kleine Pause zu machen. Ich habe auf deinem Blog mitverfolgt wie fleissig du trainierst. Das geht so schnell nicht verloren 😉 Gönn dir auch mal ein paar lauffreie Tage und dann geht es umso leichter weiter. Auch einfach mal ohne Uhr zu laufen und nur auf das eigene Gefühl zu hören bringt schon viel. Alles Gute weiterhin 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Hey du, du sprichst mir aus der Seele, hab seit Monaten ähnliche Gedanken und finde irgendwie ned raus. Schön dass du du die Stärke und Kraft hattest und die Bremse gezogen hast, pass auf dich auf und genieße jeden Tag, GLG 😘

    Gefällt mir

    1. Liebe Edith! Danke für dein Kommentar, ja leider geht es vielen ziemlich gleich. Auch wenn man von aussen oft sieht wie andere alles unter einen Hut bringen, und neben Job, Familie und Privatleben auch noch sportliche Höchstleistungen bringen können. Mittlerweile glaube ich, daß vieles von dem was wir äußerlich sehen gar nicht stimmt. Ich wünsche dir, daß du es auch schaffst aus deinem Tief rauszukommen! Eine Pause schadet uns nicht, die Welt dreht sich ohnehin weiter 😉 Alles Gute für dich, LG

      Gefällt mir

  3. So siehts aus. Und wer kein Geld mit dem Sport verdient oder verdienen will, für den sowieso. Wie sieht denn unser Alltag aus? Arbeit, Familie, Feunde, Sport; überall Vollgas geht eben nicht.
    Grüße.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s