Klettersteig: Hochstuhl

Heute möchte ich euch den Klettersteig auf den Hochstuhl, ein Hausberg der Klagenfurter inmitten der Karawanken, vorstellen. Genauere technische Details findet ihr hier.

Ich freute mich auf dieses Vorhaben, immerhin wollte ich es mit Andrea angehen, sie hat mich schon auf einigen Abenteuern begleitet und ist auch begeisterte Trailäuferin und ein Bergfex wie ich 🙂 Sie hatte die Route schon mal gemacht, also hatte ich auch gleich einen super Guide!

Vom letzten Parkplatz im Bärental sind wir Richtung Klagenfurter Hütte gewandert. Es empfiehlt sich hier den alten Wanderweg zu nehmen, auch wenn die neue Forststraße super bequem ist. Aber die ist halt ein bissl fad zum Marschieren. Ruckzuck sind wir an der Gabelung mit dem Hinweis zum Klettersteig angekommen und hatten nur mehr ein Schotterfeld zu überqueren. Beim Einstieg wurde die Ausrüstung angelegt und überprüft, alles tip top und so kann es los gehen 🙂

Die ersten paar Höhenmeter geht es sehr anspruchsvoll rauf, aber der Steig ist wirklich toll angelegt, man findet genügend Tritte. Manchmal musste ich ein bißchen überlegen wie ich weiter steige. Ausgeschrieben ist die Kletterroute mit 550 Höhenmeter, die in circa 2,5 Stunden erledigt sein sollte. Da das Wetter wirklich schön war haben wir ein paar Fotopausen eingelegt und somit haben wir dann doch über 3 Stunden gebraucht.

Ich hatte davor gehört, daß der Hochstuhl ein Klettersteig für Einsteiger ist. Naja, so würde ich ihn nicht bezeichnen. Immerhin ist er doch ziemlich lang und ich war schon überrascht, daß einige ausgesetzte Stellen nicht gesichert waren. Um den Steig zu bewältigen sollte man unbedingt über alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie eine gute Ausrüstung verfügen.

Aber all die Mühen werden für die wunderbaren Ausblicke belohnt. Stetig kamen wir höher und die Aussicht veränderte sich ständig. Erst sahen wir die Klagenfurter Hütte auf gleicher Höhe, bis sie immer kleiner wurde. Die Gipfel rundum konnten wir auch bewundern (z.B Weinasch, Bielschitza und Kosiak).

Das alles war aber nichts gegen den Ausblick der sich uns erbot als wir den Klettersteig verliessen und nur mehr ein paar Höhenmeter zum Gipfel hatten. Leider trübte die Aussicht ein aufkommender Nebel von slowenischer Seite, so daß wir die Gipfel der Julischen Alpen nur zwischen den Nebelfetzen sahen.

Den Gipfel erreichten wir nach knapp 4,5 Stunden gesamter Wanderzeit und dort gönnten wir uns eine längere Pause und was zu Essen. Allerdings waren wir nicht alleine. Abgesehen von ein paar Wanderern, die hauptsächlich über die slowenische Seite rauf kamen waren unzählige Alpendohlen unterwegs. Die dürften dort oben gut gefüttert werden, denn sie benahmen sich auch entsprechend. Höflich, aber stur warteten sie auf ein paar Brocken die von unserer Jause übrig blieben 😉

Den Abstieg wählten wir über den normalen Wanderweg. Die ersten Kilometer sind nicht aufregend, denn sie führen ausschließlich über Fels- und Schotterfelder. Aber je näher man dem Bielschitza Sattel kommt und auch wieder mehr Vegetation den Weg säumt desto schöner wird der Wanderweg. Wir befanden uns wirklich in einer wunderschönen Bergwelt.

Nach gut 6,5 Stunden Wanderung kamen wir bei der neu renovierten Klagenfurter Hütte an. Dort war natürlich auch eine längere Rast angesagt, musste doch auch die Küche dort getestet werden. Fleischnudeln und Ritschert haben auf jeden Fall sehr gut geschmeckt 🙂 Ich war erstaunt wieviele Mountainbiker wir zu der doch schon späteren Stunde auf der Hütte angetroffen haben. Die Strecke zur Hütte ist also auch bei Radfahrern sehr beliebt.

Der letzte Abschnitt zurück zum Parkplatz, wo unser Auto einsam und verlassen wartete verging auch wie im Flug. Allerdings waren wir nach fast 8 Stunden dann doch ziemlich fertig und froh, auf vier Rädern weiter zu kommen.

Fazit: Langer, doch recht anspruchsvoller Klettersteig, vor allem inklusive Zu- und Abstieg. Unbedingt mit Ausrüstung gehen, genug Zeit einplanen. Wettervorhersagen beachten. Wie ich schon oben erwähnt habe, für komplette Anfänger würde ich den Klettersteig inklusive Wanderung nicht empfehlen, aber für uns war es wirklich ein tolles Erlebnis.

route

Wer von euch hat den Steig schon gemacht? Wie sind eure Erfahrungen? Welchen könnt ihr mir sonst noch empfehlen?

 

Keep on running and be fearless

Eure Trailbirdie

 

Photocredits: Andrea Kall, Trailbirdie

Advertisements

3 Kommentare zu „Klettersteig: Hochstuhl

      1. Ja klar! Von leicht bis anspruchsvoll ist alles dabei! Im Plöckengebiet rund um den Plöckenpass vor allem. In den Julischen gibt’s auch ganz tolle Touren: Montasch, Prisank, Mangart… Da kann man noch bis Ende Oktober gehen wenn kein Schnee kommt. LG

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s